Jürgen Greiner Autor

Nigeria Scam - der Ursprung dieses Übels

Das englische Wort „scam“ heißt ins Deutsche übersetzt: Betrug, Schwindel, Masche, Beschiss, Gaunerei oder Betrugsmasche, so zumindest besagen es die Wörterbücher.

Der Kriminologe oder auch der Kriminalist versteht darunter jedoch eine besondere Art des Betrugs, nämlich den Vorschussbetrug. Bekannt wurde die Masche vor vielen Jahren als sogenannter „Nigeria Scam“, auf welche heute vermutlich kaum einer noch reinfallen würde. Aber auch die Betrüger haben mit den Jahren gelernt, geschickter vorzugehen, weshalb von dieser Methode zu Recht behauptet werden kann, dass es sich um eine Vorgehensweise mit immer neuen Facetten handelt, sodass immer wieder andere Personen darauf reinfallen.

Begonnen hat es vor mehr als 10 Jahren noch recht primitiv. Aus heutiger Sicht lacht man darüber und wundert sich, dass damals tatsächlich Menschen auf solche Maschen herein gefallen sind. Es war eben eine andere Zeit, wo die Sozialen Medien gerade das Laufen gelernt hatten und man von Spam-E-Mails noch nicht so überschüttet wurde wie heute.

Es gibt sie immer noch, aber sie sind wesentlich seltener geworden, die E-Mails, wo sich der Absender als ein Rechtsanwalt aus Südafrika vorstellt und bekannt gibt, dass er das Erbe eines Johannes Schmidt verwalten soll, der vor vielen, vielen Jahren von Deutschland nach Südafrika ausgewandert ist und dort mit einer Diamantenmiene sehr, sehr reich geworden ist. Nun sei er im hohen Alter von 93 Jahren verstorben, ohne dass er irgendeinen Erben hinterlassen habe. Nach umfangreichen Recherchen sei der Anwalt nun auf Sie gestoßen, denn Sie kämen als potentieller Erbe in Betracht. Immerhin geht es um ein Vermögen im mehrstelligen Millionenbereich, welches vererbt werden soll.

1 234Übersicht Beiträge
----
Jessica und die Odenwaldbande
Zurück zur Startseite