Jürgen Greiner Autor

Ein Fall von Love-Scam:
Auszug aus "Jessica und die Odenwaldbande, 1. Buch
Fortsetzung Seite 7

„Jetzt kommen wir der Sache schon näher“, sinnierte Jessica. „Du hast ihm also Geld gegeben. Wenn die Sache wirklich faul wäre, dann wäre dies ein Fall des Romance-Scams oder auch Love-Scam genannt, aber der Ablauf ist dafür doch sehr ungewöhnlich“. Martina nickte. „Das habe ich auch schon im Internet gelesen. Was spricht Deiner Meinung nach dafür, dass ich betrogen worden bin?“

Jessica antwortete gleich: „Dass Du den Marcus noch nie zu Gesicht bekommen hast, würde dafür sprechen, denn bekanntermaßen treten die Täter nie persönlich auf. Dagegen spricht, dass Du ja dem Marcus kein Geld gegeben hast, sondern dem Abdul. Der aber wiederum hat offenbar mit der Vorgeschichte nichts zu tun.

In den Fällen, die ich bisher kennen gelernt habe, hat die Täterschaft es immer geschafft, ihre Opfer dazu zu bringen, Bargeld ins Ausland zu schicken, über Western Union oder MoneyGram zum Beispiel. Das war bei Dir nicht der Fall, aber trotzdem ist Bargeld geflossen.“

Martina nickte. „Deshalb bin ich auch so ratlos. Ich habe das alles auch schon im Internet recherchiert.“ Jessica fragte nach: „Und hat er sich wieder gemeldet?“ Martina nickte. „Ja, gleich nach dem Wochenende und er teilte mir mit, dass er ihn gefunden habe, in irgendeinem Provinzkrankenhaus in der Türkei. Aber vorher hatte sich Marcus wieder bei mir gemeldet, zwar unter einer anderen Nummer mit einer türkischen Vorwahl, und er teilte mir mit, dass es ihm der Umstände entsprechend gut gehe und ihm Abdul ein Billig-Smartphone noch besorgt habe, damit er sich selbst bei mir melden könne und er bat mich, Abdul dafür nochmals 200 Euro zu geben.“

Jessica fragte nach: „Und, hast Du?“ Martina nickte. „Und wie ging es weiter?“ fragte Jessica. „Marcus hat mir wieder geschrieben und hat mir Hoffnung gemacht, dass er bald wieder nach Hause kommen würde. Das ging eine Woche lang so. Dann war wieder Funkstille. Keine Nachricht mehr von ihm. Ich rief Abdul an und bat ihn, ob er Nachforschungen anstellen könne, was passiert sei.

Abdul sagte zu, dass er das machen könne. Er rief mich dann einen Tag später an und teilte mir mit, dass Marcus sich offenbar eine Vergiftung oder einen Krankenhauskeim zugezogen habe und deshalb nicht schreiben könne. Ich fragte ihn, ob es möglich sei, dass er mich in die Türkei begleiten könne. Ich wollte unbedingt vor Ort sehen, was Sache sei.“

„Das war sehr vernünftig“ antwortete Jessica. „Und? Bist Du geflogen?“ Martina schüttelte den Kopf. „Nein, Abdul hatte keine Zeit. Ich überlegte, wen ich noch kennen würde, der türkisch spricht, aber mir fiel niemand ein, den ich fragen könnte. Dann nahm ich wieder Abstand von meinem Vorhaben, weil ich mir bewusst wurde, dass ich Marcus ja gar nicht richtig kennen würde.

Zwei Tage später hat sich jedoch Abdul wieder bei mir gemeldet. Er sagte mir, dass ihm die Sache auch keine Ruhe gelassen habe und er deshalb einen Vorschlag habe, wie man Marcus helfen könne.

1234567 89Übersicht Beiträge
----
Jessica und die Odenwaldbande
Zurück zur Startseite